Donnerstag, 17. Mai 2012

Matratzenstich

Mit dem Matratzenstich lassen sich Wendeöffnungen fast unsichtbar verschließen und wenn man erst einmal weiß, wie er funktioniert, ist er wirklich kinderleicht!











Das brauchst du:
  • Nähstück mit Wendeöffnung (wobei egal ist, ob das Nähstück gestopft ist wie ein Kuscheltier oder "leer" wie ein Täschchen)
  • Nähnadel
  • farblich passendes Nähgarn
  • Schere
Schneide ein etwa 30 cm langes Stück Nähgarn ab und fädle ein Ende in die Nähnadel.


In das zweite Ende machst du einen Knopf. Ich verwende dazu immer den coolsten Knoten überhaupt: den Frensh Knot. Auf deutsch heißt dieser Stich glaube ich Knötchenstich. Es ist eigentlich ein Stick-Stich, aber man kann damit prima Knoten in Fadenenden machen :)

Nimm dazu die Nadel in die eine Hand und das Fadenende (in das der Knoten soll) in die andere Hand. Die Spitze der Nadel und das Ende des Fadens zeigen aufeinander zu. Die Nadel, die auf dem Foto auf dem Tisch liegt, sollte in deiner zweiten Hand sein - ich brauche einen Fotoassistenten :)


Lege das Fadenende auf die Nadel und halte es mit den Fingern fest, die auch die Nadel halten.


Wickle mit der anderen Hand das Fadenende ein paar mal um die Nadel (etwa 5 mal - je öfter du wickelst, desto dicker wird der Knoten).


Lege jetzt zwei Finger über die Wicklungen auf der Nadel und halte das Ganze gut fest. Die Nadel wird jetzt durch die Wicklungen geschoben.



Du hältst die Wicklungen die ganze Zeit weiter fest. Ziehe so lange am Faden, bis sich bei den Wicklungen ein Knoten gebildet hat.


Toll, oder?! :)

Dann machen wir uns jetzt an die Wendeöffnung.
Du hast ein Nähstück mit Wendeöffnung. Wende das Nähstück durch die Wendeöffnung, sodass die schöne Seite außen ist, und stopfe es wenn nötig.


Die Nahtzugabe bei der Wendeöffnung wird nach innen gesteckt und an der gewünschten Position festgedrückt (bei langen Wendeöffnungen evtl. bügeln oder mit Stecknadeln feststecken).


Nimm jetzt die Nähnadel zur Hand, in der sich das Nähgarn samt Knoten befindet. Natürlich sollte dein Nähgarn farblich ungefähr zu deinem Nähstück passen. Ich habe hier weißen Stoff und schwarzes Nähgarn genommen, damit man die Naht auf den Fotos besser erkennen kann.

Zuerst webst du die Nadel innen ein paar mal durch die Nahtzugabe. und kommst dort von innen aus dem Stoff, wo die Maschinennaht endet. Ich nähe meist ein, zwei Stiche der Maschinennaht nach, weil ich den Übergang so schöner finde.


Achte darauf, dass du nicht genau in der Mitte der Naht mit der Nadel heraus kommst, sondern knapp neben der eigentlichen Naht.


Lege den Faden auf die gegenüberliegende Seite der Wendeöffnung.


Knapp vor dem Faden stichst du in den Stoff ein und knapp hinter dem Faden stichst du wieder aus dem Stoff heraus und ziehst den Faden fest. Je genauer/kleiner du diese Stiche machst, desto schöner und fester wird die Naht.


Und dann geht es so weiter. Lege den Faden jetzt wieder auf die gegenüberliegende Seite der Wendeöffnung (also auf die Seite, von der der Faden ursprünglich kam) und stich wieder knapp vor dem Faden ein und knapp hinter dem Faden aus. Und festziehen.



So weitermachen, bis die Wendeöffnung komplett geschlossen ist.


Am Ende wird dann ein Knoten gemacht: Stich mit der Nadel, dort wo der Faden raus kommt, ein klein wenig durch den Stoff. Den Faden nicht gleich stramm ziehen, sondern die Nadel zuerst durch die Schlaufe, die sich ergibt, stecken.



Stich genau (!) dort, wo der kleine Knoten ist, in die Naht ein und komme ein kleines Stück (ca. 2 cm) weiter, direkt auf der soeben genähten Naht, wieder heraus. Ziehe etwas am Faden, damit der Knoten in der Naht "verschwindet".


Dann mache dort wieder einen kleinen Knoten.


Wieder genau dort wo der neue Knoten ist einstechen und ein Stückchen weiter wieder rauskommen. Und so weiter - bis ans Ende der geschlossenen Wendeöffnung (man ist dann also wieder da, wo man mit dem Verschließen der Wendeöffnung angefangen hat).


Ein letzter Knoten und dann die Nadel genau beim Knoten in das Nähstück stecken und irgendwo mitten im Nähstück rauskommen.


Am Faden ziehen (damit auch der letzte Knoten in der Naht verschwindet) und dann den Faden abschneiden.


Drücke jetzt das Nähstück etwas und schon ist der Faden darin verschwunden :)
Bei Nähstücken ohne Füllung kannst du den Faden durch die Stoffschicht greifen und ihn nach ihnen ziehen - bzw. muss du das Nähstück bloß etwas bewegen.


Fertig! So einfach ist das :)


Wenn es noch Fragen gibt: immer her damit :)

Kommentare:

  1. Genauso erklärt wie ich es in meinem Anleitungsvideo "Zaubernaht" mache. Hast du gut hinbekommen.

    Gruß Gabriele

    AntwortenLöschen
  2. Wow, danke! Wenn ich das vor ein paar Monaten gewusst hätte, dann hatte ich das Kissen besser vernäht bekommen! Ich speicher mir deine Anleitung gleich mal ab :-)

    AntwortenLöschen
  3. Super Klasse.

    Nun brauche ich nur noch eine Anleitung, wie ich meine Faulheit überwinde :-)

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die Anleitung, habe meine Plüschkatze wieder geflickt :)
    sieht wie neu aus!

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Anleitung, vielen Dank dafür! Hab Dich gleich mal in meinem aktuellen Post verlinkt!
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  6. Wow, also so sauber habe ich das noch nie hinbekommen. Probiere es nächstes mal genau nach deine Anleitung. Danke fürs zeigen.

    GLG Bea

    AntwortenLöschen
  7. Juchuuu!
    Ich komm mit Deinen Bildern besser klar als mit dem Video. Hach kann ich jetzt alles schön zusammennähen!
    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super! Freut mich, dass dir die Anleitung geholfen hat! :)
      So eine per Hand verschlossene Wendeöffnung ist eben doch viel schöner, oder?! ;)

      Löschen
  8. Vielen lieben DAnk für die tolle Anleitung!!!!

    Jetzt sehen die Wendeöffnungen viel sauberer aus :))

    Schöne (hoffentlich nicht verschneites) Osterfeiertage
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Klasse Erklärung wird direkt mal ausprobiert. Besser als das Video, was ich zuerst gesehen habe. Vielen lieben dank.

    AntwortenLöschen
  10. super. :-) ich komme auch mit den anleitungen zu bildern besser klar, als mit den videos.
    danke. :-)

    AntwortenLöschen
  11. Wow, danke! Mit so einer Fotoanleitung komme ich viel besser zurecht. Jetzt kann ich endlich meine 6 soweit fertigen Eulen zunähen, die warten schon seit zwei Wochen darauf ;-)

    Gruß, Dana

    AntwortenLöschen
  12. Habs probiert.Die Naht sieht scheiße aus. :(
    Liegt aber wohl an mir und nicht an dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje :( Aber das kriegen wir bestimmt noch hin! ;) Vielleicht magst mir ja per E-Mail ein Foto von der Naht schicken?
      Liebe Grüße,
      Martina

      Löschen