Dienstag, 26. Juni 2012

Wärmekissen Hase

Dieses Hasen-Wärmekissen ist ideal für kleine Babybäuche. Es ist ganz einfach und schnell selbst genäht und macht sich super als kleines Geschenk zur Geburt wenn man zum Beispiel den Namen des neuen Erdenbürgers aufstickt.















Das brauchst du:
  • Schnittmuster (das du hier bekommst)
  • Baumwollstoff (ca. 35 x 40 cm)
  • 8 cm Baumwollband als Etikette/Hasenschwanz (oder selbst aus Stoff eine Etikette nähen)
  • Stickgarn, Stickrahmen und evtl. Backpapier (wenn du einen Namen, Geburtsdatum,... aufsticken willst)
  • Bleistift
  • Nähmaschine
  • Nähgarn
  • Stecknadeln
  • Nähnadel
  • Schere
  • Zick-Zack-Schere (wenn du eine hast)
  • Essstäbchen, Häkelnadel oder Ähnliches (zum Wenden der Teile)
  • Dinkel oder Reis zum Füllen (ungefähr 200 Gramm)
  • Trichter oder zusammengerolltes Blatt Papier
Wie immer gilt für meine Anleitungen für Nähanfänger: Für Anfänger ist es oft leichter, sich beim Nähen an der Bleistiftlinie zu orientieren. Wenn du aber schon zu den Fortgeschrittenen an der Nähmaschine gehörst, zeigt die gestrichelte Linie im Schnittmuster eine füßchenbreite Nahtzugabe - wenn du den Stoff also in dieser Größe ausschneidest, kannst du beim Nähen den Stoff am Füßchenrand ausrichten (wie bei diesem Projekt gezeigt wird).

Schneide das Schnittmuster an der durchgehenden Linie aus und lege die Teile auf die Rückseite des Stoffes. Zeichne die Teile in der angegebenen Anzahl mit Bleistift nach, wobei du zwischen den Teilen ungefähr 2 cm Platz lässt. Markiere dir dabei die Hinweise im Schnittmuster mit kleinen Bleiftstrichen auf dem Stoff (also wo die Etikette und die Ohren eingenäht werden, wo die Wendeöffnung ist). Schneide die Teile dann mit einem Rand von ca. 1 cm aus.


Falls du einen Namen, Geburtsdatum,... aufsticken willst, solltest du das jetzt machen (falls du keinen so kleinen Stickrahmen hast, sogar schon vor dem Ausschneiden des Stoffes).

Du kannst entweder mit Bleistift den Namen direkt auf die Vorderseite des Stoffes schreiben und nachsticken. Oder du nimmst Backpapier und schreibst den Namen darauf (du kannst dort natürlich so lange radieren und probieren, bis es dir gut gefällt - was ein großer Vorteil ist).

Das Backpapier wird dann so auf die Vorderseite des Stoffs gelegt, dass die Schrift an der richtigen Position ist. Dann spannst du alles gemeinsam in den Stickrahmen ein.


Du kannst dann einfach die Bleistiftlinien nachsticken, wobei es hilfreich ist, wenn man mit den Fingern das Backpapier und den Stoff etwas zusammenhält, wenn man von unten durch Stoff und Backpapier sticht (dann reißt es weniger leicht).
Nach dem Sticken, kann das Backpapier einfach abgerissen werden.


Zuerst werden die Ohren genäht. Lege zwei Ohren mit der rechten/schönen Seite aufeinander und stecke das Ganze mit Stecknadeln fest. Genäht wird jetzt eine U-Form - die kurze Seite unten am Ohr bleibt offen. Verwende einen geraden Stich mit einer Stichlänge von 2. Fange am Stoffrand an zu nähen und folge dann der Bleistiftlinie. Nähe wieder bis zum Stoffrand auf der anderen Seite weiter. Am Anfang und Ende der Naht solltest du ein kleines Stück vor und zurück nähen, damit die Naht nicht wieder aufgeht.


 Jetzt schneidest du die Rundung oben am Ohr V-förmig ein, damit später die Nahtzugabe gut Platz hat und das Ohr schön flach liegt. Du musst dabei nur gut aufpassen, dass du nicht in die Naht schneidest. Außerdem kannst du die restliche Nahtzugabe etwas zurückschneiden.


Das Ohr wird jetzt durch die Öffnung unten gewendet. Nimm dazu z.B. ein Essstäbchen zur Hilfe.


Das Ganze beim zweiten Ohr wiederholen.


Die beiden Körper-Teile werden ebenfalls auf rechts aufeinander gelegt (also mit der schönen Seite zusammen).


Für die Etikette wird das Baumballband in der Mitte gefaltet und mit ein einer Naht fixiert. Dann wird sie an der vorgesehenen Stelle zwischen die Stoffschichten geschoben und festgesteckt.


Die Ohren legst du aufeinander, faltest sie ein Stück ein und fixierst das mit einer Stecknadel - so kommen sie dir beim Nähen nicht in die Quere. Dann schiebst du sie auch an der markierten Stelle zwischen die Stoffschichten und steckst sie fest.


Der restliche Körper wird auch mit Stecknadeln fixiert.


Dann beginnst du auf der einen Seite der Wendeöffnung zu nähen (die Stelle ist mit einem kleinen Bleistiftstrich markiert) - vor und zurück nähen nicht vergessen. Dort, wo die Etikette und die Ohren eingenäht werden, kannst du ebenfalls vor und zurück nähen, damit die Teile extra fest eingenäht sind. Du folgst der Bleistiftlinie bis auf die andere Seite der Wendeöffnung.


 Jetzt schneidest du mit der Zick-Zack-Schere rundherum die Nahtzugabe zurück. Wenn du keine Zick-Zack-Schere hast, schneidest du die Rundungen wieder V-förmig ein.


An den Innenkanten schneidest du einen Schlitz (damit sich der Hase später besser bewegen kann).


Dann wendest du den Hasen durch die Wendeöffnung. Du kannst wieder z.B. das Essstäbchen zur Hilfe nehmen und zusätzlich an den Ohren (Achtung wegen der Stecknadel!) und der Etikette ziehen.


Der Hase kann jetzt eigentlich befüllt werden, aber ich lasse ihn an dieser Stelle lieber eine Runde in der Waschmaschine drehen - damit der Bleistift rausgewaschen wird und alles babygerecht ist :)

Zum Befüllen nimmst du entweder einen Trichter oder du rollst dir selbst einen Trichter aus einem Blatt Papier. Ich habe diese Wärmekissen bis jetzt mit Dinkel und mit Reis gefüllt - klappt beides super. Der Hase wird ungefähr bis zur Hälfte gefüllt und dann wird die Wendeöffnung mit einem Matratzenstich geschlossen.


Der Hase kann dann im warmen Backofen (ca. 10 Minuten bei 50 Grad), auf der Heizung oder kurz in der Mikrowelle (ca. 20 Sekunden) aufgewärmt werden und hilft nicht nur kleinen Babybäuchen bei Bauweh.


An der Etikette kann man den Hasen erstens anfassen, wenn das Kissen zu warm geworden ist und zweitens auf einen Haken zum Aufbewahren hängen - notfalls kann er auch an den Ohren wo angebunden werden ;)

Kommentare:

  1. Ganz, ganz, ganz toll! Danke für die Anleitung, das werde ich sicher nachnähen!!

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Anleitung! Danke!!
    Lg,
    Applytree

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    so eine gute Idee. Und wenn ich mir Deine Anleitung durchlese, auch nicht wirklich eine Hexerei. Also, solche Wärmekissen werde ich mit Bestimmtheit auch nähen. Deine Anleitung und das Schnittmuster mussen nur noch ein bisschen auf dnm grossen Auftritt warten. Zuerst muss ich noch andere Sachen fertig nähen und dann kommt die grosse Plackerei mit dem Umzug unseres Quiltgeschäftes. Aber dann.....
    Herzlichst
    Bea

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar!!! Eine einfache und doch so wundervolle Idee, sehr liebevoll und persönlich noch dazu!
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  5. Super süße Idee! Das werde ich auf jeden Fall auch mal nach nähen!! Verlinkung folgt! :)

    LG Isabelle

    AntwortenLöschen
  6. is der süß" muss ich unbedingt für meinen kleinen schatz nähen!

    AntwortenLöschen
  7. Oh, das ist ja eine gute Idee, das Häschen sieht ja so süß aus ... und überhaupt find ich deinen Blog klasse, da meld ich mich gleich mal an:-)
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön! :-)
    Möchtest du auch bei meinem Blogroll mitmachen?
    Schau mal vorbei: nicesewingmachine.blogspot.de

    AntwortenLöschen