Dienstag, 29. Oktober 2013

Still-Cover

Bei uns sind Still-Covers ja nicht so bekannt und verbreitet wie in den USA... aber für die geschäftlichen Termine einer stillenden Mama ist auch hier ein solches Still-Cover entstanden.


















Weil ich leider keine stillende Mama als Model für die Fotos hatte, erkläre ich euch einfach, wie das funktioniert ;)
Man hängt sich die Schlaufe um den Hals - mit D-Ringen lässt sich die Länge anpassen.
Das Cover hängt dann vorne am Körper wie eine Decke und schützt die Mutter vor neugierigen Blicken und das Baby vor Ablenkung.
Durch ein Plastikstäbchen, das in den Stoff eingenäht wird,  steht das Cover oben ab und die Mutter kann ganz einfach zum Baby schauen.



Ich habe das Still-Cover nach der Anleitung von Prudent Baby genäht. Ich habe den Stoff 70 x 100 cm zugeschnitten und dann die Ränder zwei mal 1,5 cm umgeklappt.

Das Nähen ist wirklich ganz einfach - die einzige Hürde war eigentlich das in der Anleitung geforderte "Boning" (also dieses Plastikstäbchen oben)... weil ich nicht wusste, wie das auf deutsch heißt :D Aber im österreichischen Nähforum vernadelt.at wurde mir promt geholfen und jetzt weiß ich: es heißt Plastikfischbein!

Und weil ich runde Plastikstäbe (statt den geforderten flachen) hatte, die eher schmal sind, habe ich einfach zwei Stäbe nebeneinander in das Cover eingenäht. Das ist jetzt richtig stabil. Lang sind die Stäbchen übrigens ca. 35 cm.


Na dann hoffe ich mal, dass das Still-Cover seinen Zweck erfüllt und die junge Mama bei ihren Meetings stillen kann, ohne sich vor den Mitarbeitern entblößen zu müssen ;)


Kommentare:

  1. Was es nicht alles gibt, da lernt man doch nie aus. Ich habe gleich mal dein Plastikfischbein gegoogelt. Kannte ich bisher auch noch nicht und habe immer noch keine Ahnung wo man so was herbekommt. Die sind sicher super für Taschen, ich wred dann mal in den Anlgerbedarf, Segelladen oder so suchen gehen. Da findet man glaube ich auch sonst super Zubehör...
    lg dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Plastikfischbein wird für Korsetts und Mieder verwendet... also in Onlineshops für Dessouszubehör kann man das bestellen. Wo man das vor Ort kaufen kann, hab ich leider auch noch nicht rausgefunden.
      Aus den Resten hab' ich mir übrigens einen "Kugel"-Beutel zum Waschen von BHs genäht... lässt sich also wirklich toll zweckentfremden ;)

      Löschen
    2. Ich habe nun noch kein Stillcover genäht, aber für Korsetts kann man ebensogut (naja, fast^^) auch einfach starke Kabelbinder aus dem Baumarkt verwenden. ;-)

      Löschen
    3. Danke für den Tipp Anna! Werde ich beim nächsten Still-Cover versuchen!

      Löschen
  2. Die kannte ich jetzt auch gar nicht, obwohl ich bis vor kurzem auch noch gestillt habe. Ich hab eine Stoffwindel verwendet (und später als der Kleine das nicht mehr wollte halt nix mehr)...aber das Still-Cover hier sieht natürlich viel, viel schöner aus. Gefällt mir gut.
    lg aus der werklstube

    AntwortenLöschen
  3. Das wär ja toll gewesen - ich hab auch immer eine Stoffwindel verwendet - die hat man ohnehin dabei.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    sowas hab ich noch nie gesehen!!! Bei mir leider auch schon zu spät ; )
    Aber eine tolle Idee,
    Lieben Gruß, Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Klar kommt sowas aus dem prüden Amerika... Ich hab das ja schonhinter mir :-)
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Was es nicht alles für erstaunliche Sachen gibt! ... :O ... Ist aber toll geworden!!! :o)))

    AntwortenLöschen
  7. Jaja, die Amis. Eigentlich schade, wenn man die Stillzeit nicht genießen kann und da noch bei Meetings sitzen will. Ich brauchte immer absolute Abgeschiedenheit zum Stillen. Das war mir einfach wichtig. Nicht weil ich nicht beobachtet werden wollte, sondern weil ich mich mit dem Kind total entspannen wollte.
    Aber toll ist es geworden, Dein Stillsichtschutz.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Interessante Sache und unsereins hat sich immer mit rutschenden Stoffwindeln abgemüht! ;-)
    lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  9. Ui, das kann ich bald wieder gut gebrauchen! Vielleicht näh ich mir tatsächlich mal eins! Danke für die Anleitung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *waaaaahhhh* Das sind ja tolle Neuigkeiten! Herzlichen Glückwunsch liebe Dani!

      Löschen
  10. Ist wirklich nett geworden - passt zum prüden Land mit der größten Pornoindustie. Könnte mich aber in der Firma nicht genug entspannen, deshalb Pumpe ich an den Arbeitstagen ab. Allerdings mit Wänden als Sichtschutz. :-) finde ich auf jeden Fall toll, dass die Benähte trotz Arbeit weiterstillt und dabei so eine nette Unterstützung bekommt.

    AntwortenLöschen
  11. Finde ich eine total lustige Idee.Wir haben uns damals immer ins Schlafzimmer verzogen. :) Ob ich meiner Tochter die eben geboren hat eines nähen soll? Da muss ich doch mal nachfragen.
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  12. Tolle Sache! Ich kannte bisher nur Stillponchos. Sowas schützt sicher vor neugierigen Blicken - manche Leute sind ja leider schwer indiskret.

    AntwortenLöschen
  13. So, nachdem ich nun auch gebeten worden bin, meiner Schwägerin so was zu nähen muss ich doch noch nachfragen - was für Stoff hast du verwendet, also eher was dünnes oder mehr in die dicke-feste Baumwollrichtung?
    Danke... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      der Stoff ist eher dünner (Baumwollwebware) - also nicht diese festen IKEA-Stoffe. Patchworkstoffe kannst du aber bestimmt auch verwenden (die sind meistens ein kleines bisschen dicker als normale Baumwollwebware).
      Viel Spaß beim Nähen und liebe Grüße,
      Martina

      Löschen
    2. Danke! :)
      Na dann starte ich mal los!
      Liebe Grüße retour -
      i

      Löschen