Sonntag, 16. Februar 2014

Schlupf-Sabbertüchlein

Mittlerweile sind schon einige Babys aus unserem Freundeskreis-Babyboom im Sabberalter... da tun sich natürlich neue Bedürfnisse auf... zB nach Sabberhalstüchern :)
















Eine liebe Freundin und Mama wollte gerne Schlupf-Sabbertücher (also ohne Verschluss, einfach zum Über-den-Kopf-ziehen) für ihren Kleinen, die aus nur einer Lage Jersey sind, damit sie schnell wieder trocknen. Sie konnte solche Sabbertücher aber in keinem Geschäft finden. Kein Problem - wozu hat man denn eine Nähmaschine?! :)

Falls ihr auch gerade Sabberbabys daheim oder im Freundeskreis habt: ich hab' für euch bei meiner kleinen Massenproduktion mitfotografiert und stelle euch auch den Schnitt, den die Mama und ich gebastelt haben, zur Verfügung.


Das brauchst du für 1 Sabbertuch:


Material:
  • Schnittmuster
  • Jersey (für das Tuch insg. ca. 15 x 37 cm großes Stück + ca. 60 cm langen und 4 cm breiten Jersey-Streifen)
  • Nähgarn

Werkzeug:
  • Nähmaschine
  • Schere
  • Stecknadeln
  • evtl. Bügeleisen


Na dann legen wir los!

Schneide 1 Tuch-Teil und ein Verbindungsteil aus Jersey aus. Wichtig dabei ist, dass du auf den Fadenlauf achtest (die Fadenlauf-Markierung muss parallel zur Webkante liegen). Das Schnittmuster enthält bereits eine Nahtzugabe von 1 cm.
Außerdem brauchst du insgesamt einen ca. 60 langen und 4 cm breiten Jersey-Streifen zum Einfassen der Ränder.


Wenn du eine Overlock hast, ist das natürlich die erste Wahl. Aber du kannst die Halstücher - so wie ich - auch mit der Nähmaschine nähen. Verwende dazu einen elastischen Stich - du findest dazu nähere Infos in der Anleitung deiner Nähmaschine. Bei mir heißt der Stich "Overlock-Stich".


Lege jetzt das Tuch mit der rechten/schönen Seite nach unten auf die Arbeitsfläche. Der Jersey-Streifen - ebenfalls mit der rechten/schönen Seite nach unten - wird darauf gelegt, so dass die Stoffkanten genau aufeinander liegen.
Achtung: wenn dein Jersey-Streifen gemustert ist, musst du aufpassen, dass nach dem Umklappen (siehe weiter unten) das Muster richtig rum zu sehen ist.


Ich verwende hier keine Stecknadeln, sondern nähe immer ein kleines Stück und richte den Jersey-Streifen immer wieder so, dass die Stoffkanten genau aufeinander liegen - auch bei der Rundung. Der rechte Nähfüßchenrand schließt beim Nähen immer mit den Stoffkanten ab.
Ganz wichtig ist, dass man den Stoff nicht dehnt beim Nähen. Wenn man das bei deiner Maschine kann, solltest du auch den Nähfüßchendruck etwas verringern.
Am Anfang und Ende der Naht ca 1 cm vor und zurück nähen, damit die Naht verriegelt ist.


Auch an die obere Kante wird ein Jersey-Streifen angenäht.


Schneide jetzt die Nahtzugabe knapp an der Naht entlang ab.


Jetzt drehst du das Tüchlein um und drückst die Nahtzugabe und den Jersey-Streifen, wie auf dem Bild, zurecht.


Dann klappst du den Jersey-Streifen um - bis zum Stoffrand.


Und dann klappst du den gefalteten Jersey-Streifen nochmal um - über den Stoffrand.


Ab besten fängst du mit dem Umklappen in der Mitte des Tüchleins bzw. bei der Rundung an und steckst alles gut mit Stecknadeln fest.



Jetzt verwende ich einen dehnbaren Geradstich - den Dreifachgeradstich.


Damit nähst du jetzt auf der Vorderseite des Tüchleins die Jersey-Streifen fest.


Wenn die Rückseite nicht überall mitgefasst wird, ist das nicht so tragisch, weil die ja vorher schon fixiert wurde.


Jetzt bloß noch die überstehenden Jersey-Streifen links und rechts am Halstuch abschneiden und schon ist das Tuch-Teil fertig.



Als nächstes nähen wir das Verbindungsteil, das später im Nacken des Babys ist.
Nimm dazu das 10 x 12 cm große Stoffstück und falte es in der Mitte, so dass ein 5 x 12 cm großer Schlauch entsteht und die rechte/schöne Seite innen ist.


Wieder mit dem Overlock-Stich an der langen Seite zusammennähen und dann die Nahtzugabe kürzen.


Nach dem Wenden hat man dann einen ca. 4 x 12 cm großen Schlauch.


Lege jetzt das Verbindungsteil rechts auf rechts (also mit den schönen Seiten; wobei beim Vebindungsteil die schöne Seite jene ist, die später nach außen zeigen soll - achte auf das Muster) aufeinander. Der Rand des Verbindungsteils soll genau mit einem Rand des Tüchleins abschließen.


Dann wieder mit dem Overlock-Stich entlangnähen (Vor- und Zurücknähen nicht vergessen) und die Nahtzugabe kürzen.


Und dann noch auf der anderen Seite wiederholen.


Ich habe dann noch mit einem Zick-Zack-Stich die Stoffränder entlang genäht, weil's mir so besser gefallen hat - muss aber nicht sein.


Wenn die Naht etwas wellig aussieht, einfach kurz bügeln!



Und dann: reinschlupfen und lossabbern :) ... das gilt natürlich nur für die Babys... für die Mamas heißt's: ran an die Nähmaschine und noch ein paar mehr produzieren ;)

Kommentare:

  1. Toll,was Neues aus der Spuck-Sabber-Piesel-Welt!!!
    Das hast Du mal wieder ganz entzückend hinbekommen, liebe Martina, da wird sich das kleine Mäuschen bestimmt freuen ... :D

    Ich werde mir den Schnitt mal abspeichern ... und nach Vergrößerung kann ich ihn vielleicht auch bald (wieder) für mich selbst brauchen ... ;o)

    GLG und einen schönen Sonntag
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für das Zurverfügungstellen des Schnittes und der Anleitung.
    Liebe Grüße von mir

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Martina,
    vielen Dank für das Freebie, das ich schon öfters für kleine Kinder genäht habe,
    heute hab ich es mal als Geburtstagsgeschenk für mein Hundchen missbraucht.
    http://naehoma.blogspot.de/2015/04/14.html
    Sie freut sich mindestens genauso darüber.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Martina,
    ich bin blutige Nähanfängerin und mein erster Versuch mit Jersey war dieser Schnitt von dir. Ich sag mal so: Sieht nicht ganz übel aus. ;) Einen riesenblöden Fehler hab ich natürlich wieder drin, aber da ich noch nie perfektionistisch veranlagt war, bin ich dennoch stolz.
    Gleich morgen früh wird unsere Motte es probetragen dürfen.

    Danke für diesen tollen Blog.

    Alles Gute für dich und deine Familie wünscht Antje

    AntwortenLöschen