Freitag, 11. Juli 2014

Rettungsaktion: lange Naht

Kennt ihr das auch? Kurz vorm Ende einer richtig langen Naht ist der Unterspulenfaden aus! Was machen? Alles wieder auftrennen? Neee! Ich zeig' euch heute, was ich dann mache!














Ich habe gerade über 23 Meter Stoff zu Vorhängen verarbeitet *ächz* (Ja, es gibt deutlich lustigere Sachen als Vorhangnähen!) Und da ist es mir das eine oder andere Mal passiert, dass bei den elendslangen Nähten das Garn ausgeht. Aber statt mich zu ärgern, hab' ich einfach für euch mitfotografiert ;)

Zuerst fädle ich immer den Faden aus der Naht mit einer Stecknadel so weit zurück, dass von beiden Fäden ca. 6 cm auf der Rückseite des Nähstücks sind (damit genug zum Verknoten da ist).


Dann verknote ich die beiden Fäden ganz nah am Stoff.


Die Fäden müssen dann vernäht werden. Bei recht kurzen Fäden stecke ich zuerst die Nähnadel direkt beim Knoten in den Stoff und führe sie ein Stück innen im Saum. Dann erst fädle ich die Fäden in die Nähnadel. (Bei längeren Fäden kann man natürlich vorher die Fäden ins Öhr fädeln.)


Ich ziehe die Nadel samt den Fäden aus dem Stoff und ziehe dann an den Fäden, damit der Knoten im Stoff verschwindet.


Dann werden die Fäden einfach abgeschnitten - es ist kaum noch was zu sehen.


Die Nähmaschinennadel lasse ich dann exakt am Ende des letzten Stiches in den Stoff einstechen und nähe normal weiter. Außerdem achte ich noch darauf, dass die Fäden am Nahtanfang lang genug hängen bleiben.


Wenn die Naht dann fertig genäht ist, kümmere ich mich um die Fäden vom Nahtanfang. Ich hole sie mit einer Stecknadel auf die Rückseite...


... und verknote und vernähe sie genau wie vorher.


*tadaaa* Meine Naht ist gerettet! Und ich musste gar nichts auftrennen! :D (Auftrennen mag ich nämlich gar nicht!)



Und weil man auf dem Foto oben gar nicht richtig erkennen kann, wo die Rettungsaktion stattgefunden hat, hab' ich euch am nächsten Foto die Stelle mit der Nadel markiert! ;) Siehste nix, gell?! Rettungsaktion geglückt würde ich mal sagen :)


Jetzt bin ich neugierig! Wie rettet ihr eure langen Nähte? Oder trennt ihr brav alles wieder auf? ;)

Kommentare:

  1. Wow, ich bin ganz hin und weg. Weil ich nämlich gestehen muss, dass ich da ziemlich schmerzfrei bin: Die Naht wird einfach leicht überlappend neu angesetzt und die Fäden nur abgeschnitten ;-) Ich geh einfach davon aus, dass das Drübernähen das Nahtende fixiert :-?
    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss gestehen, dass ich das wie Babsi handhabe, erstarre aber vor Ehrfurcht vor Deiner Disziplin. Toll. Lg maika

    AntwortenLöschen
  3. Ooooh, ich schließe mich Babsi und Maika an ... bin aber ebenfalls von deiner perfekten Naht schwer beeindruckt ... O_O
    Danke für den Tipp!!!

    GlG und ein wundervolles WE
    Helga

    PS: Es gibt da eine Problemlösungsmittmachaktion bei enemenemeins, da passt dein Beitrag auch perfekt hin, finde ich:
    http://www.enemenemeins.com/2014/07/montags-mitmach-aktion-problemloser.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp mit der Mitmachaktion! Werde versuchen im August mitzumachen :)

      Löschen
  4. Auftrennen?!?
    Naaaa! So ordentlich wie du mach ich das nie!
    Ein paar Stiche doppelt nähen - hält!
    Ok, schaut nicht so akkurat aus... aber hält :-)

    AntwortenLöschen
  5. Bei Vorhängen mache ich das nicht so, das ist ja eine kaum sichtbare Stelle, da wird einfach mit Vor- und Rückstichen der neue Faden obendrauf gesetzt, aber bei "Schmuckstücken" wie Taschen, Patchworkteilchen etc. mache ich das ganz genau so.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  6. So toll habe ich das noch nie gemacht. Aber ich weiß ja jetzt, wo ich noch einmal schauen kann, wie's geht.
    Danke für diese Anleitung!

    LG Anke

    AntwortenLöschen
  7. Ach? DAS passiert nicht nur mir? Oft ist der Unterfaden wenige cm vorm "Ziel" aufgebraucht und ich muss neu ansetzen.
    Trennen tue ich nicht.
    Danke für die gut bebilderte Anleitung - bei Vorhängen, auf die ich jeden Tag gucke, würde ich es in Zukunft auch so machen.4Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  8. Ich mach es auch so wie du... :-))
    Auftrennen - nein danke!
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Ich lasse den Oberfaden drin, nur die Spule wird gewechselt,
    dann ziehe ich den Oberen Faden ganz zurück, dass keine Schlaufe entsteht,
    den Spulenfaden verknote ich dann und vernähe.
    Da ist auch kein Übergang zu sehen.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, gute Idee! Da spart man sich ja die halbe Arbeit! Das werde ich beim nächsten Mal ausprobieren!

      Löschen
  10. ein absoluter Klassiker - und ich weiß gar nicht wie oft mir das auch schon passiert ist! Die ganze Naht wieder auftrennen - kommt gar nicht in Frage ;-)
    LG,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  11. Ich mach es auch wie Du, mal mehr und mal weniger akkurat, kommt auf das Genähte an.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Auftrennen ist nicht mein Ding :-) dein Tipp ist super, vor allem weil so sauber... Bislang war ich da eher wild unterwegs und hab einfach die neue Naht begonnen (Vor/Rückstich war da leider zu sehen)
    Herzlich, Mindy

    AntwortenLöschen