Montag, 1. Juli 2013

Tortenzauberschleife

Kennt ihr das auch? Man bäckt Biskuit für eine Torte, die man schön verzieren will und dann geht der Kuchen in der Mitte viel stärker auf als am Rand! Dann muss man lästiger- und verschwenderischer Weise immer ein Stück Teig wegschneiden und die Torte somit begradigen.

Schluss damit! Das passiert nämlich nie wieder mit der Tortenzauberschleife! :)
















Den supergenialen Backtipp gab's bei Miriam von "7 Tage die Woche". Ich konnte mir zuerst garnicht vorstellen, dass das funktionieren soll... aber es funktioniert!

Das Prinzip: Man wickelt ein feuchtes Tuch um die Springform und der Teig geht dann ganz gleichmäßig auf - die Torte wird ganz eben.

Natürlich reicht es, wenn man irgendwelche Tücher, Stoffstreifen,... um die Springform wickelt - das hab' ich am Anfang auch gemacht. Aber das Waschen dieser Fetzen war dann immer so unangenehm, weil ich die Fasern vom Rand in der gesamten Wäsche verteilt hatte. Also habe ich mir eine Tortenzauberschleife genäht - geht ganz schnell, lässt sich super waschen und ist auch viel hübscher ;)

Ihr wollt auch die Probe auf's Exempel machen? Na dann legen wir los! :)



Das brauchst du für eine Tortenzauberschleife:

Material:
* Wenn die Springform eine recht große Verschlussklappe hat, sollte lieber ein größeres Schnittmuster gewählt werden. Das fertige Maß der Tortenzauberschleife steht auf dem jeweiligen Schnittmuster.

Werkzeug:
  • Nähmaschine
  • Schere
  • Stecknadeln
  • Nähnadel
  • Essstäbchen, Häkelnadel oder Ähnliches (zum Rausdrücken der Ecken)

Schneide das Schnittmuster 2 mal aus Baumwollwebware im Stoffbruch aus (der Stoff liegt also doppelt).

Lege die beiden langen Stoffstreifen rechts auf rechts - die schönen Seiten schauen zueinander.


Fixiere die beiden Stoffstreifen rundherum mit Stecknadeln aufeinander. Lasse dabei an einer geraden Stelle ein ca. 10 cm große Wendeöffnung frei.


Stelle auf deiner Nähmaschine einen geraden Stich mit Stichlänge 2 ein. Fange an einer Seite der Wendeöffnung an zu nähen, nähe rundherum, bis zur anderen Seite der Wendeöffnung.
Dabei richtest du den Stoffrand immer am rechten Rand des Nähfüßchens aus - auch in der Kurve.
Am Anfang und Ende der Naht ein paar Stiche vor und zurück nähen, damit die Naht verriegelt ist.



An den beiden Rundungen schneidest du jetzt ein paar Dreiecke aus dem Stoff, damit der Stoff später nach dem Wenden gut Platz hat und die Rundung schöner wird.



Greife durch die Wendeöffnung und drehe den Schlauch um. Mit einem Essstäbchen oder Ähnlichem kannst du die Rundung von innen schön Ausformen.



Entweder du verschließt die Wendeöffnung mit dem Matratzenstich, oder du nähst mit der Nähmaschine knapp am Rand rund um die gewendete Tortenzauberschleife und verschließt so die Wendeöffnung.

So, fertig genäht! Und jetzt wird gezaubert :)

Mach die Tortenzauberschleife unter der Wasserleitung nass und drücke sie aus.


Binde die feuchte Tortenzauberschleife um die Springform - einfach zwei Knoten machen.


Teig einfüllen - ich verwende sehr gerne "Biskuit mit Gelinggarantie"... gelingt wirklich immer ;)


Schnell ab in den Backofen damit und hibbelig warten und beobachten ;)
Und nach der Backzeit die Springform aus dem Ofen holen und staunen... und sich über die gaaaanz ebene Oberfläche freuen :)


Ist das nicht total cool?! :) Wenn mir das jemand physikalisch erklären kann - ich bin ganz Ohr! Für mich ist es einfach Zauberei ;)

Kommentare:

  1. super! ausserdem sieht Backen nun auch noch richtig schick aus!

    grüssli melli

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine tolle Idee! Das probiere ich auch aus.
    Ich habe ja gehört, dass man bei Torten immer nur den Boden
    fetten und mehlen soll, dann geht es gleichmäßig auf.
    Funktioniert aber nicht immer.
    Liebe Grüße Erika.

    AntwortenLöschen
  3. Aaaah - GENIAL!! Ich habe meine "Fetzen" auch schon ein paar mal weggeschmiessen, aus den selben Gründen wie du beschrieben hast. Auch die voll schöne Geschenkidee!!
    Muss ich unbedingt nachmachen. ;-) DANKE! (auch für's verlinken ;-))

    Liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
  4. wow, das ist wirklich ein toller tipp. danke!!!! den kannte ich echt noch nicht :)

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen
  5. also meine Torten gelingen auch ohne Band / Isolierung drumherum
    Dafür würde ich mir nicht soviel Arbeit machen,
    liegt es vielleicht an der Tortenform ..
    Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Klasse Tipp! Habe ich noch nie gehört.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Sieht total schön aus deine Schleife. Ich habe alte Handtuchstreifen, die ich dafür verwende, erfüllen zwar ihren Zweck, sehen bei weitem aber nicht so schön und dekorativ aus. Ich benutze sie für alle Kuchen, nicht nur für Biskuit und freue mich immer nicht mehr so einen Hügel zu backen (auser es ist natürlich gewollt)
    Ich denke, es ist einfach, da sich normalerweise das Metall der Kuchenform als erstes erwärmt backt der Teig am Rand zu schnell, bevor er hochgehen kann. Mit der Kühlung der Backform in Form von nassem Stoff kann der Teig auch am Rand in der gleichen Geschwindigkeit aufgehen und backen wie der Rest des Teiges.

    Liebe Grüße
    Phi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, die Erklärung leuchtet ein :) Danke Phi!

      Löschen
  8. Genial, werd ich beim nächsten mal Ausprobieren
    Danke für den Tipp
    lg dodo

    AntwortenLöschen
  9. Echt, das ist der Trick - super!!
    Und gleich noch so ein hübscher Trick :-)
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Voll cool! Ich mach das mit der feuchten "Manschette" ja schon lange, aber halt nur aus Küchenrolle und Alufolie - also nicht so stilvoll wie du! Ich werd mir das auf jeden Fall nähen. Allerdings nicht für meine nächste Torte, die kommt nämlich heute dran...

    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen
  11. Noch was: Eine Erklärung, warum das funktioniert (bzw. warum die Torte ohne einen Hubbel kriegt), gibts hier: http://tortentante.blogspot.co.at/2009/04/kuchen-gleichmaig-backen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Babsi! Das deckt sich ja dann mit der Erklärung von Phi oben! Des Rätsels Lösung :)
      Und Dank dir weiß ich jetzt auch, dass ich da einen "Bake Even Strip" genäht hab' :D

      Löschen
  12. Ich bin schwer verblüfft! Und erstaunt! Und baff! Und... das werd ich probieren! Und wenns nix wird, dann musst dun Restl-Essen kommen!!!

    AntwortenLöschen
  13. Super! Von dem Tip hab ich schon mal gehört(und dann natürlich wieder vergessen), aber du hast ihn auch noch hübsch umgesetzt :-)
    Ich werd das auf jeden Fall mal probiern, ich hab mich erst letztens mal geärgert, weil der Kuchen in der Mitte mehr aufgegangen ist als am Rand!
    Alles Liebe
    Carmen

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja super... man lernt echt nie aus... ich habe bisher die Form einfach auf den Kopf gestellt auskühlen lassen, dann wird sie oben auch wieder flach.. so geht es eleganter.
    LG birgit

    AntwortenLöschen
  15. Also das hab ich ja noch nie gehört!!! Das revolutioniert das backen für mich.
    glg
    Sonja

    AntwortenLöschen
  16. Hey,

    das sieht ja schick aus. Und da ich am Wochenende einen Biskuit backen muss, kommt nun meine Frage: Hält so ein Stück Stoff die 30 Minuten 200 Grad aus? Irgendwie bin ich da skeptisch....

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Saretta,
      ja das kenne ich - ich war da am Anfang auch total skeptisch! ;) Aber es funktioniert wirklich!

      Ganz wichtig ist, dass du nur Stoff aus 100% Baumwolle verwendest!

      Ich habe das ausgiebig (sogar mit verschiedenen Baumwollstoffen) getestet und hatte überhaupt keine Probleme! Kein Stoff hat sich verfärbt oder sonstwas.
      Also probier' es ruhig aus ;)
      Liebe Grüße und gutes Gelingen,
      Martina

      Löschen
  17. echt sehr hübsch und tolle geschenksidee! hab ich gleich mal bei mir beworben http://liebedinge.blogspot.co.at/ (hoffe das passt so für dich ... werbung kann nie schaden!) ag weiterhin!! lg andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      klar passt das für mich :) Danke!
      Liebe Grüße,
      Martina

      Löschen
  18. Zu einfach um wahr zu sein, ich bin echt baff! Danke für diesen Tipp, der ist genial! Ich habe nie drüber nachgedacht, unsere Kuchen sahen immer schon so aus, und die meiner Mutter und Großmutter, aber damit ist jetzt schluss!
    glg Petra

    AntwortenLöschen
  19. Wow, das ist ja super. Ich habe mich auch schon oft darüber geärgert, dass der Kuchen immer so einen Huckel in der Mitte hat. Das nähe ich direkt nach. Danke für die super Idee

    AntwortenLöschen
  20. Auch wenn der Tipp schon ein wenig älter ist, freue ich mich sehr darüber!

    Vielen Dank für das tolle Tutorial! Ich werde das auf jeden Fall mal ausprobieren, ist ja auch schnell genäht!

    LG
    Marion

    AntwortenLöschen
  21. Jip Jip Jip ... ich glaub ich weiß was alle Frauen meiner Verwandtschaft dieses Jahr als kleines Extra zu Nikolaus bekommen :DD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super Idee! Die werden sich bestimmt freuen! Ich liebe meine Tortenzauberschleife auf jeden Fall :)

      Löschen
  22. Das muss ich unbedingt ausprobieren. Danke für das Tutorial!

    AntwortenLöschen
  23. Super Tipp, hab ich vorher noch nicht gehört - ich dachte es wäre eine hübsche Verschenkidee für Kuchen :-) Werd ich aber auch zum backen mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  24. Warum das so funktioniert? Normalerweise werden zuerst die Räder fest und der Kuchen kann sich an dieser Stelle nicht mehr ausdehnen und geht nur noch in der Mitte hoch. Durch das feuchte Tuch wird dieser Unterschied, der durchs Backen entsteht, ausgeglichen. Er backt gleichmäßig hoch.

    AntwortenLöschen
  25. Muss man da ein spezielles Garn nehmen? 100 % Baumwolle?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich hab bisher immer ganz normales Polyester-Nähgarn verwendet und hatte noch nie Probleme.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Nähen und Backen,
      Martina

      Löschen